Socrates Meets Hume by Peter Kreeft

By Peter Kreeft

This e-book is the sixth e-book in a chain of Socratic explorations of a few of the good Books. The books during this sequence are meant to be brief, transparent, and non-technical, therefore absolutely comprehensible through rookies. via such Socratic dialogues, Peter Kreeft introduces (or experiences) the elemental questions within the primary divisions of philosophy: metaphysics, epistemology, anthropology, ethics, good judgment, and procedure.

In Socrates Meets Hume, Kreeft provides a Socratic exam of enquiry pertaining to human realizing relating to the skepticism of Hume, posing questions that problem the strategies that Hume proposed. Kreeft states that Hume is the “most ambitious, critical, difficult-to-refute skeptic within the heritage of human thought.”

Kreeft invitations you to participate within the strategy of refuting Hume’s skeptical arguments, using Socrates. in accordance with an imaginary discussion among Socrates and Hume that occurs within the afterlife, this profound and witty publication makes an exciting and informative exploration of recent philosophy.

Show description

Read More

Vertragstheorie - Rousseau vs. Locke (German Edition) by Tino Rietz

By Tino Rietz

[...] In der Ersten Abhandlung setzt sich John Locke mit der Schrift Robert Filmers
aus einander. Filmers Ziel conflict es, der in seiner Schrift: Patriarcha die absolute Macht des
Monarchen mit Hilfe der Bibel zu rechtfertigen versuchte. Während Locke in der ersten
Abhandlung Filmers Schrift zu widerlegen versucht, entwickelt er in der zweiten Abhandlung
sein eigenes Konzept, dass sich mit dem absolutistischen Anspruch des Königtums kritisch
auseinander setzt. Rousseau, der
eher ein pessimistisches Bild gegenüber dem Menschen hat, sieht trotz des Versuchs eine
Vertragstheorie zu entwerfen, die Zerstörung der Gesellschaft früher oder später kommen.
Warum ist der Individualismus eine Gefahr für die Gesellschaft? Ein anderer großer Denker der Geistesgeschichte, der sich ebenfalls mit
einer gerechten Gesellschaft auseinander setzt, ist Jean-Jacques-Rousseau. Der
Ausgangspunkt seiner Untersuchung im Gesellschaftsvertrag, ist die Zivilisationskritik seiner
Zeit. Genau wie Locke, sieht es auch Rousseau in der Legitimation des Volkes, eine gerechte
Gesellschaft begründet. Beide Philosophen gehen von dem gleichen Prinzip der freien
Entwicklung der Selbsterhaltung des Menschen aus. Rousseau hingegen, sieht diese
Selbsterhaltung differenzierter im Gegensatz zu Locke. Die beiden großen Denker
unterscheiden sich aber noch in anderen Dingen. Ich möchte deshalb die Vertragstheorien
beider Philosophen darstellen aber auch deren Unterschiede deutlich machen. Dieser Frage werden wir
ebenfalls auf den Grund gehen. Beide Philosophen gehen von einem so genannten
Naturzustand des Menschen aus, dieser kann irgendwann nicht mehr weiter bestehen, bis
schließlich der Gesellschaftsvertrag geschlossen werden muss. Warum sprechen sich beide
Philosophen für einen Gesellschaftsvertrag aus? Wir werden folgendermaßen vorgehen.
Zunächst einmal werde ich versuchen John Lockes Naturzustand kurz darzustellen, dann werde ich den Übergang zum Gesellschaftsvertrag und schließlich den Gesellschaftsvertrag
darstellen. Das gleiche werde ich auch bei Rousseau machen. Dann werde ich die
Unterschiede hervorheben. Als vorletzten Teil meiner Hausarbeit, werde ich einige
Anmerkungen machen und Kritik üben, bis ich schließlich aus den gewonnenen
Erkenntnissen ein Gesamtresümee ziehen werde.

Show description

Read More

Ästhetische Schriften (Philosophische Bibliothek 571) by Moses Mendelssohn,Anne Pollok

By Moses Mendelssohn,Anne Pollok

Die hier zusammengestellten Schriften umfassen die grundlegenden Texte zu Mendelssohns Ästhetik. Neben den Hauptschriften, die zuerst anonym, später in überarbeiteter Fassung in den Philosophischen Schriften erschienen, wurden einzelne kürzere Texte - Rezensionen, Vorarbeiten, Notizen - ausgewählt, um einen Einblick in die Entwicklung von Mendelssohns Ansichten zu geben. Die Änderungen in der theoretischen Konzeption der vermischten Empfindungen, des Vergnügens, der phantasm oder des Erhabenen lassen sich als paradigmatisch für den Wandel von der Produktions- zur Rezeptionsästhetik auffassen.

Show description

Read More

Complexity Theory and the Philosophy of Education by Mark Mason

By Mark Mason

a set of scholarly essays, Complexity thought and the Philosophy of Education presents an obtainable theoretical creation to the subject of complexity conception whereas contemplating its broader implications for academic swap.

  • Explains the contributions of complexity thought to philosophy of schooling, curriculum, and academic research
  • Brings jointly new learn by way of a global group of contributors
  • Debates matters starting from the tradition of curriculum, to the consequences of labor of key philosophers corresponding to Foucault and John Dewey for tutorial change
  • Demonstrates how social scientists and social and schooling coverage makers are drawing on complexity thought to respond to questions corresponding to: why is it that schooling decision-makers are so immune to switch; how does swap in schooling ensue; and what does it take to make those adjustments sustainable?
  • Considers adjustments in use of complexity thought; built mostly within the fields of physics, biology, chemistry, and economics, and now being utilized extra extensively to the social sciences and to the research of education

Show description

Read More

L'homme révolté (Folio Essais) (French Edition) by Albert Camus

By Albert Camus

"Deux siècles de révolte, métaphysique ou historique, s'offrent justement à notre réflexion. Un historien, seul, pourrait prétendre à exposer en détail les doctrines et les mouvements qui s'y succèdent. Du moins, il doit être attainable d'y chercher un fil conducteur. Les pages qui suivent proposent seulement quelques repères historiques et une hypothèse de lecture. Cette hypothèse n'est pas l. a. seule attainable ; elle est loin, d'ailleurs, de tout éclairer. Mais elle explique, en partie, los angeles path et, presque entièrement, l. a. démesure de notre temps. L'histoire prodigieuse qui est évoquée ici est l'histoire de l'orgueil européen."

Show description

Read More

Hume's 'New Scene of Thought' and The Several Faces of David by John O. Nelson,Jeff Broome

By John O. Nelson,Jeff Broome

Hume's 'New Scene of Thought,' is a protection of Hume's philosophical ideas within the Treatise of Human Nature. Nelson exhibits that Hume's new philosophy used to be a uniquely unique and profound paintings, a masterpiece in philosophical literature, and a piece useful of great research and reputation. Expounding at the that means that Hume supplies to his new technology of guy based on an empirical starting place, it's proven that each one the sciences have been, in impression, not anything greater than branches of 'introspective psychology.' The thesis of the various faces of David Hume within the Dialogues bearing on typical faith is that Dialogues is a reflective philosophical autobiography of Hume himself. each personality represents Hume for the duration of his existence: Pamphilus is Hume at fifteen, and Philo is Hume in his grownup philosophical adulthood. Cleanthes is Bishop Butler but in addition Hume, whilst Hume used to be below the sway of Butler's writings as a tender guy. Demea represents the orthodox non secular perspectives that Hume was once raised on, which Hume rejected via his eighteenth year.

Show description

Read More

Briefwechsel (Philosophische Bibliothek 52) (German Edition) by Immanuel Kant,Otto Schöndörffer

By Immanuel Kant,Otto Schöndörffer

'Die Zeiten ändern sich, und auch die Philosophie hat ihren zeitlichen Ablauf, aber die Philosophische Bibliothek bleibt sich so treu, wie die Philosophie sich selber treu bleibt, allen zeitlichen Veränderungen zum Trotz. Nüchtern und sachlich dem Dienst an der Genauigkeit geweiht, meister diese Bibliothek aber auch immer wieder die jeweils äußerste Höhe kritischer Wissenschaft. Im Jahre 1873 ist Kants Briefwechsel hier erstmals erschienen. Und die nochmals erweiterte Auflage des Jahres 1972 setzt die auf das Jahr 1924 zurückgehende Ausgabe Otto Schöndörffers castle; Rudolf Malter und Joachim Kopper haben eine kluge Einleitung und Nachträge beigesteuert. Sämtliche Briefe Kants und die wichtigsten der an ihn gerichteten Schreiben werden geboten und vergegenwärtigen ein der Philosophie gewidmetes Dasein, wie es so rückhaltlos kaum ein zweites Mal gelebt worden ist. Doch dieses Philosophieren ist sich kein Selbstzweck, sondern wahrhaftige Philosophie, das heißt Besinnung auf das Ganze des Alls und um der Ganzheit dessen willen, der philosophiert.' H.L. Goldschmidt, details Philosophie

Show description

Read More

Knowledge and Faith in Thomas Aquinas by John I. Jenkins

By John I. Jenkins

This e-book bargains a revisionary account of key epistemological recommendations and doctrines of St Thomas Aquinas, rather his thought of scientia (science), and proposes an interpretation of the aim and composition of Aquinas's so much mature and influential paintings, the Summa theologiae, which offers the scientia of sacred doctrine, i.e. Christian theology. opposite to the traditional interpretation of it as a piece for neophytes in theology, Jenkins argues that it really is in truth a pedagogical paintings meant because the end result of philosophical and theological experiences of very talented scholars. Jenkins considers our wisdom of the rules of a technology. He argues that rational assent to the rules of sacred doctrine, the articles of religion, is because of the impact of grace on one's cognitive powers, due to which one is in a position instantly to recognize those propositions as divinely published. His examine can be of curiosity to readers in philosophy, theology and medieval studies.

Show description

Read More

Dialektik von Frage und Antwort in Platons Dialogen und in by Abe Jarron

By Abe Jarron

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Philosophie - Epochenübergreifende Abhandlungen, notice: 1,3, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Sprache: Deutsch, summary: 1. Einleitung

Hans-Georg Gadamer verweist in seinem Werk Wahrheit und Methode auf die platonischen Dialoge, um deren dialektisches Verfahren als Vorbild für seine Hermeneutik, insbesondere für den Prozess des Verstehens, aufzuzeigen.
Zuerst soll Gadamers Verständnis der platonischen Dialoge in Bezug auf seine Hermeneutik dargestellt werden. Dies gelingt ihm seiner Hermeneutik gemäß recht intestine, wie später noch gezeigt werden soll. Dennoch treten bei der Darstellung dieses Fundaments Fragen auf, welche ich zum Thema dieser Arbeit erhoben habe.
So wird auch erst die Frage nach der Bedeutung der Subjektivität ihren Sinn erhalten können. Die Frage nach der Bedeutung der Subjektivität ist sowohl für Gadamers Hermeneutik als auch für Platons Dialoge ein zentrales Kriterium, welches diese Arbeit herausstellen und erörtern möchte. Folgende Kriterien sind dieser Arbeit zu Eigen:

1.Welches Gewicht legt Gadamer auf die Subjektivität des Interpreten eines Textes? – Kommt dieser zu kurz oder zur vollen Geltung?
2.Wie steht Platon zur Subjektivität innerhalb der Dialoge?
3.Inwieweit unterscheiden sich diese beiden Auffassungen?

Nachdem diese Kriterien erörtert worden sind, sollen die möglichen Folgerungen erfasst werden.

Meine those lautet nun, dass Gadamer und Platon sich dahingehend unterscheiden, dass sie der Subjektivität des Individuums verschiedene Bedeutung zumessen. Das liegt zum größten Teil daran, dass beide verschiedene Sichtweisen über die Erkenntnis der Wahrheit haben. Diese those soll additionally anhand der oben aufgestellten Kriterien anschaulich gemacht und begründet werden.

Show description

Read More